Schlagwort-Archive: Castroper Straße

Kein Klartext-Kapitän – VfL Bochums Andi Luthe im Interview

Interview mit Andreas Luthe vom VfL Bochum. Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Interview mit Andreas Luthe vom VfL Bochum. Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool

Für das Interview mit Andreas Luthe, dem Kapitän des VfL Bochum, hatte ich „Kommunikation und Sprache“ als das bestimmende Thema im Interview gewählt. Ein Gespräch über Gesagtes, Floskeln, klare Worte, Analysen und Ansagen. Aber der ruhige und intelligente Mannschaftskapitän des Zweitligisten weiß genau, was er sagen und wie weiter er gehen kann, um sprachlich im sicheren Fahrwasser zu bleiben. Es sollte kein Interview mit Fallen werden, aber ich hatte auf klarere Worte im Abstiegs- und Existenzkampf an der Castroper Straße gehofft. Kein Klartext-Kapitän – VfL Bochums Andi Luthe im Interview weiterlesen

Flattr this!

Bochum trauert um Werner Altegoer

Werner Altegoer bei einer Aufstiegsfeier des VfL Bochum. Foto: David Nienhaus
Werner Altegoer bei einer Aufstiegsfeier des VfL Bochum. Foto: David Nienhaus

Der VfL Bochum trägt Trauer. Werner Altegoer ist im Alter von 77 Jahren im Dortmunder Knappschaftskrankenhaus nach schwerer Krankheit verstorben. Altegoer war über 19 Jahre Boss des VfL, war dem Verein an der Castroper Straße über 60 Jahre treu verbunden und führte ihn fast zwei Jahrzehnte als Vorsitzender des Wirtschaftsrates, als Präsident und schließlich als Aufsichtsratsvorsitzender. Der gebürtige Bochumer war ein Bochumer Original mit harter Schale und weichem Kern. Mein herzliches Beileid gebührt seiner Familien und den Angehörigen. Glück auf!

Flattr this!

Peter Neururer disqualifiziert sich selbst

Man stelle sich vor, der Trainerjob an der Castroper Straße ist vakant. Man stelle sich dann vor, man fragt die Fans in Bochum, auf wen die Wahl für die Seitenlinie fallen soll, nicht wenige würden Peter Neururer sagen. Peter Neururer alias ‚Peter, der Große‘, der es verstanden hat, sich in die Köpfe der VfL-Fans zu tanzen.

Warum ist Neururer in Bochum immer noch so beliebt? Die Antwort ist einfach: Zum einen führte der Coach den VfL aus der zweiten Liga in den Uefa-Cup. Zum anderen gab es in der jüngeren Vereinsvergangenheit keinen Trainer, der so gut auf die ‚Bedürfnisse‘ der VfL-Fans einging. Neururer war ein Bochumer Sprachrohr, ein Lautsprecher, der der vermeintlichen ‚grauen Maus‘ eine bis dato unbekannte mediale Aufmerksamkeit bescherte. Pedda kommt aus dem Pott und weiß, wie die Leute dort ticken. Peter Neururer disqualifiziert sich selbst weiterlesen

Flattr this!

Gestatten, Bergmann. Bochums Bergmann

Da ist er also, der neue Trainer des VfL Bochum. Der Retter. Der Mann, der das Team von der Castroper Straße wieder in die Spur bringen soll. Im blauen T-Shirt betritt er den Presseraum, der voller ist, als es der Tabellenstand eigentlich rechtfertigt. Aber Bergmanns Auftritt rechtfertigt das Aufsehen. Sympathisch kommt er daher, der ehemalige Hannover- und St.Pauli-Trainer – mit realistischen Zielen und einer Aussage, die Hoffnung macht: „Ich will offensiven Fußball spielen lassen“, sagt der 52-Jährige, der seinen Lebensmittelpunkt in Hamburg hat und gerne mit dem Fahrrad zum Training kommt – selbstredend nicht aus der Hansestadt. „Ich suche ein möbliertes Zimmer“, scherzt der Sportlehrer, der locker wirkt. Locker ist. Gestatten, Bergmann. Bochums Bergmann weiterlesen

Flattr this!