Sportgeschichte oder „Der Nerd in mir“

Die Rubrik Sportgeschichte in "die Sportzeitung"
Die Rubrik Sportgeschichte in „die Sportzeitung“

Was war eigentlich heute vor soundso vielen Jahren in der Sportwelt los? Diese Frage stelle ich mir täglich, seitdem ich bei „die sportzeitung“ in Köln volontiert habe. Fast schon ein bisschen nerdig. Aber diese Affinität zu sporthistorischen Ereignissen, auch wenn ich nie eine wandelnde Datenbank war. Bei „die sportzeitung“ konnte ich meiner Leidenschaft für den täglichen Rückblick frönen, denn dort habe ich mich unter anderem um die Rubrik „Sportgeschichte“ gekümmert. Täglich (( also an Tagen an den die Zeitung erschien)) eine Erinnerung an epochale Ereignisse der Sportwelt, an Geburtsstunden großer Sportler oder an unvergessliche Momente. So eine Rubrik wie bei „die sportzeitung“ gab es in der Printlandschaft in Deutschland zu dem Zeitpunkt nicht und auch online waren solche Rückblicke eher spärlich gesät. Die Sporttageszeitung wurde leider selbst zu einer Art Sportgeschichte (( also: sie war leider schon nach neun Monaten Geschichte)). Seitdem versuche ich, diese Rubrik, diese Erinnerungen am Leben zu halten.

Bei DerWesten, dem Internetportal der WAZ-Mediengruppe, habe ich die „Sportgeschichte wieder aufleben lassen“. Täglich gab es online eine kleine Geschichte zu einem sporthistorischen Ereignis. (( da damals das zeitgesteuerte Publizieren in unserem System noch nicht möglich war, bin ich drei Monate täglich (!) um 00.01 Uhr an den Rechner gegangen, um die Geschichte online zu stellen. Jaja, nerdig!)). 278 Tage in Folge hat das geklappt, dann musste ich einsehen, dass diese Rubrik alleine nicht mehr zu stemmen war.

Dort erschienen zum Beispiel diese Texte:
Bochums bitterster Moment vom Kollegen Andreas Ernst oder
Die „Ära Schockemöhle“ , Ein Vorreiter in allen Belangen, und „Magic as ever“ von mir

Screenshot Sportgeschichte Twitter DasSportWort
Ein Screenshot des Sportgeschichte-Twitterfeeds auf DasSportWort.

Seitdem habe ich im Hinterkopf, diese Rubrik irgendwann irgendwie wieder aufleben zu lassen. Im (ganz) Kleinen, nämlich mit 140 Zeichen, mache ich das seit Monaten wieder täglich. Über den das soziale Netzwerk, das Mikroblogging-Tool Twitter, gibt es täglich eine kleine Erinnerung „Heute vor…“ (( Das übrigens auch hier bei DasSportWort als Feed einläuft. Siehe Grafik.)) Natürlich ist es nicht vergleichbar mit der Rubrik bei DerWesten und schon gar nicht mit den wunderbar aufbereiteten Texten in „die sportzeitung“ – aber immerhin wird meine Neugierde gestillt und der Nerd in mir ist kurzzeitig zufrieden.

Flattr this!

7 Gedanken zu „Sportgeschichte oder „Der Nerd in mir““

Kommentar verfassen