Die kleinen Freuden eine Warriors-Anhängers

André Voigt, Chefredakteur bei dem Basketball-Magazin Five, und ich haben zwei Dinge gemeinsam: Die Leidenschaft zum Basketball und die Vereinsliebe und -treue zu den Golden State Warriors, einem NBA-Team aus Oakland, Kalifornien. Wie und warum ich Anhänger der Warriors wurde, ist schwer zu erklären – ein Erfolgsfan war ich allerdings nie, sonst würde ich nun wohl Trikots der Boston Celtics (( Tatsächlich habe ich ein Trikot von Larry Bird im Schrank hängen. Aber hey, ES IST LARRY BIRD!)), Los Angeles Lakers oder Chicago Bulls (( Das Jordan-Tikot in meinem Schrank ist sein College-Jersey von North Carolina)) in meinem Sportschrank hängen haben. Die unerklärlich (große) Sympathie für Golden State hat aber tatsächlich doch einen Grund: Run TMC! 

Run TMC prägte eine Ära der Golden State Warriors.
Run TMC prägte eine Ära der Golden State Warriors. Bild: Screenshot

Das ist nicht die erfolgreiche HipHop-Band aus dem New Yorker Stadtteil Queens, sondern war in den frühen 1990ern der Spitzname für die Spielweise dreier Spieler der Warriors. Tim Hardaway, Mitch Richmond und Chris Mullin sorgten mit ihrem run-and-gun-Basketball für spektakulären Tempo-Basketball in der Bay Area. Golden-State-Coach Don Nelson ließ seine Jungs laufen und zwei Jahre Run TMC prägte eine Ära im Basketball.

„Nellie gave us the freedom if we played the right way, as long as we shared the ball,“ sagt Chris Mullin (( Mittlerweile ist Mullin General Manager der Warriors))   in einem Sonderbeitrag über Run-TMC, der in der kommenden Woche auf NBA-TV gezeigt wird. “We may have had a playbook, but we’re not running them, we’re running you.” Mullin wurde kürzlich in die Basektball „Hall of fame“ aufgenommen – anlässlich dieser Ehre hat Moderator Ahmad Rashad das legendäre Trio noch mal zusammengeführt. – Danke an Dre für den Link und den Hinweis. Ich freue mich auf diese Sendung.

„Run TMC: The Power of Three“

Flattr this!

3 Gedanken zu „Die kleinen Freuden eine Warriors-Anhängers“

Kommentar verfassen