Die San Antonio Spurs klauen Spiel vier in der Playoff-Serie gegen die Dallas Mavericks und gleichen zum 2:2 aus. Foto: David Nienhaus

#NBAtrip – Tag 2: Mavs-Pleite und Nowitzki-Interview

Tag zwei in den Staaten, der sportliche Teil. Das rege Treiben vor einem Basketballspiel in den USA beginnt erst kurz vor knapp. Anders als beim American Football, wo die Fans auf den Parkplätzen vor dem Stadion grillen und feiern, geht es beim Basketball in Dallas etwas gemütlicher zu. So habe ich es auf jeden Fall wahrgenommen. Zwei Stunden vor dem Tippoff waren wir am American Airlines Center. Keine Spur von den Spurs. Und auch nicht von den heimischen Fans.Die Halle war schon am Vormittag wie aus dem Ei gepellt, auf jedem Sitz lag ein #MFFLstrong-T-Shirt und Klatschpappen. Erst nach und nach trudeln langsam die Zuschauer ein. Für die Medienvertreter werden  90 Minuten vor der Partie die Locker Rooms geöffnet, die Kabinen beider Teams. Monta Ellis sitzt auf seinem Ledersessel und schmiert sich die tätowierten Beine ein, der muskelbepackte Körper von DeJuan Blair wird von den Physios der Mavs bearbeitet. Und mittendrin eine Traube Journalisten, Kamerateams und Fotografen. Eine Szenerie, die in der Fußball-Bundesliga unmöglich ist.

Von Dirk Nowitzki fehlt jede Spur. Auf einem Kardiogerät hält Mavericks-Besitzer Mark Cuban eine Art Pressekonferenz zum Thema Sterling und Rassismus und findet deutliche Worte. Er spricht von „null Toleranz“ und einem Fall, „der dem Ansehen der NBA enorm schadet“. 19:45 Uhr. Die Medienvertreter werden raus gebeten und es ist noch etwas Zeit für ein kleines Menü beim Media Dinner. Der ehemalige Superstar und jetzige TV-Experte Chris Webber läuft mir über den Weg, die bekanntesten Sportjournalisten des Landes sitzen dicht an dicht, speisen und diskutieren über die Atlanta Hawks, die gerade dabei sind, einen der Titelanwärter Indiana Pacers aus den Playoffs zu kicken.

So sollen es auch die Mavericks mit den Spurs machen. Zehn Minuten vor dem Match nehmen Fans und Journalisten langsam ihr Plätze ein. Und dann beginnt das, was die Amerikaner besonders gut können: Show und Pathos.

Für DerWesten habe ich von dem Spiel berichtet.

Dallas-Spieler Blair wird vom Helden zur tragischen Figur
Alles wieder offen. Dank eines 93:89-Sieg bei den Dallas Mavericks gleichen die San Antonio Spurs die Serie in der ersten Runde der NBA-Playoffs wieder aus. DeJuan Blair sorgte erst für eine sagenhafte Aufholjagd und leiste seinem Team dann einen Bärendienst. weiterlesen…

Das Interview mit Dirk Nowitzki nach dem Spiel. Ich konnte mich in Ruhe mit dem Star der Dallas Mavericks unterhalten. Foto: NBA/Tom Marchesi
Das Interview mit Dirk Nowitzki nach dem Spiel. Ich konnte mich in Ruhe mit dem Star der Dallas Mavericks unterhalten. Foto: NBA/Tom Marchesi

NBA-Star Nowitzki sucht mit Dallas die Playoff-Balance
In der nordamerikanischen Basketballliga NBA kämpft Dirk Nowitzki mit seinen Dallas Mavericks in den Playoffs gegen die San Antonio Spurs. Im Interview spricht der 36 Jahre alte Superstar über Frust, vermeintliche Experten und den in einen Rassismus-Skandal verwickelten Donald Sterling. weiterlesen…

Und dann das noch; diese Ankündigung ist der NBA wichtig:
Aktuell duellieren sich die San Antonio Spurs in den NBA-Playoffs mit Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks, im Herbst können Basketball-Fans den 4-maliger Champion live in Deutschland sehen. Im Rahmen der NBA Global Games 2014 treten die Spurs um die Superstars Tim Duncan und Tony Parker in Berlin gegen Alba an. Das Spiel gegen den 8-fachen deutschen Meister findet am 8. Oktober in der im O2 World Berlin statt. Der öffentliche Kartenverkauf für die Spiele in der Hauptstadt beginnt am 2. Mai.

Flattr this!

Kommentar verfassen