BVB-Fans legen Nahverkehr lahm

Samstagabend, kurz nach neun hinter dem beschaulichen Köln-Mülheim. Der RegionalExpress von Bochum in die Domstadt kommt unplanmäßig zum Stillstand. Ein Bahnhof ist weit und breit nicht zu sehen. Dunkelheit umhüllt den Zug. Fängesänge verwandeln die Bahn in ein mobiles – aber nicht mehr fahrendes Stadion. Die Anhänger von Bayer Leverkusen sind deutlich in der Unterzahl im Vergleich zu den des amtierenden deutschen Meisters aus Dortmund. Schwarzgelben dominiert visuell und akkustisch die Szene. Die traurige Szene. Denn eigentlich sollte der RE1 fahren.

Tat er aber nicht. Fußballfans hatten nach dem Spitzenspiel der Borussia beim Vizemeister (0:0) die Notbremse betätigt und es darf wild spekuliert werden, welche Farben ihre Trikots hatten. Es darf weiter spekuliert werden, ob alkoholische Getränke im Spiel waren. Die Wahrscheinlichkeit auf eine eindeutige Antwort ist groß.

Kaum spekulativ ist (auch) das Resultat der Aktion. Eine Stunde lang steht der volle Zug in der Prärie. Eine Stunde lang ärgern sich Nicht-Fußballfans über Stillstand. Der Samstagabend könnte besser beginnen.

‚Wenn wir schon mal stehen, können wir auch aussteigen‘, denken wohl die Übeltäter, doch ahnend, welche Konsequenzen sie zu befürchten haben. Der Zugverkehr zwischen Köln-Deutz und Köln Hauptbahnhof ist komplett gesperrt, die Bundespolizei ist informiert und auf dem Weg. Die Stimme des Lokführers krächzt aus dem Lautsprechern: „Diese Aktion hat schlimme Folgen für die Volkswirtschaft – und Schuld sind mal wieder die Fußballfans!“

Gelächter macht sich breit. Der Ärger über die Situation weicht für einen Moment und die Angeprangerten singen aus einer Kehle, „Fußballfans sind keine Verbrecher“.

In diesem Fall schon. Eine Stunde lang fährt kein Zug auf den Gleisen vor den Toren der Domstadt. Ein finanzieller Schaden, der sicher nicht leicht zu beziffern ist. Ein Imageschaden für die Fußballfans in Deutschland, der an den Wochenende im nordrhein-westfälischen Nahverkehr leider keine Seltenheit ist. Dass in diesem Fall offenbar ein Borussen-Fan der Übeltäter war, ist sehr wahrscheinlich. Dass das aber auch ein Anhänger aller anderer Vereine hätte sein können, ist sicher.

So sicher, wie unnötig. Eine unnötige Stunde Stillstand in der Dunkelheit vor Köln, die nicht nur ich mir gerne erspart hätte.

Flattr this!

5 Gedanken zu „BVB-Fans legen Nahverkehr lahm“

  1. Geht es auch eine Spur kleiner? Natürlich ist sowas eine saudumme Aktion und nicht zu rechtfertigen. Aber hier rumzumemmen und so zu tun, als wäre hier gerade der 11.September geplant worden ist ja nun das allerletzte.

    „Ein Imageschade für die Fußballfans in Deutschland, der an den Wochenende im nordrhein-westfälischen Nahverkehr leider keine Seltenheit ist. “

    Hallo? Weil ein Bekloppter oder meinetwegen auch 5 sich nicht im Griff haben? Ich bin auch Fußballfan und habe noch nie ein Notbremse gezogen. Wie viele andere Fans auch. Um nicht zu sagen: Die meisten. Ich versteife mich auf „Fast alle“. Nur weil der Behämmerte auch Fan ist muss ich mich jetzt mit dem in einen Topf werfen lassen.

    Da geht mir echt die Hutschnur hoch

Kommentar verfassen