Würzburgs Riesenbahnhof für Nowitzki

Beschaulich kommt das unterfränkische Städtchen daher, ja schon etwas provinziell. In den Straßen hängen Plakate für die Weinparade am Marktplatz und das zweiwöchige Kiliani-Volksfest. Das sind die Ereignisse, die die Würzburger normalerweise aus ihren Häusern locken.

Am Dienstag aber stand die Domstadt Kopf. Über 10.000 Fans von Dirk Nowitzki machten Würzburg zum Basketball-Mekka.

Hier geht’s zum Artikel bei DerWesten.

Die Tage kommt dann der etwas andere Bericht über den Tag, an dem eine ganze Stadt ihrem Sohn huldigt. Es geht um T-Shirts, das Wort „unglaublich“ und die Aufklärung des Geheimnisse, warum die Antwort auf alle Fragen 41 ist. Und ich könnte eigentlich auch mal was zur Frauenfußball-WM schreiben…

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Würzburgs Riesenbahnhof für Nowitzki“

Kommentar verfassen