DasSportWort goes Japan – Kolumne No.3: Bundesliga-Japaner – eine Einzelkritik

Die dritte Kolumne bei SportsNavi von yahoo.jp
Die dritte Kolumne bei SportsNavi von yahoo.jp

Mit dem Frühling beginnt die entscheidende Phase der Saison. Mittlerweile haben dreizehn japanische Profis den Weg in die Bundesrepublik gefunden – elf in die höchste Spielklasse und zwei in die 2. Bundesliga. Für SportsNavi habe ich alle Kicker aus dem Land der aufgehenden Sonne, die derzeit in Deutschland ihren Lebensunterhalt bestreiten, unter die Lupe genommen und ein Ranking aufgestellt. Wer hat das Zeug zum neuen Kagawa? Wie zufrieden ist man mit der jeweiligen Leistung des Spielers und wie groß sind die Chancen, auch weiterhin in der Bundesliga zu spielen? 日本人ブンデスリーガーの貢献度を測る ドイツ人記者が分析する今後の活躍指数 ダビド・ニーンハウス/David Nienhaus

今冬にも大前元紀と金崎夢生が移籍し、11人の日本人プレーヤーが所属しているドイツ・ブンデスリーガ。ドルトムントに在籍していた香川真司に代表されるように、日本人の海外挑戦の場として確立されつつある。今季の前半戦も乾貴士や清武弘嗣が得点するなど日本人選手がこの舞台で結果を残してきた。しかし、春の訪れとともに迎えた後半戦、彼らは前半戦ほどのインパクトを残すことができていない。そこで現地のドイツ人記者が日本人選手を分析。現状でのクラブやファンの満足度を踏まえ、今後の活躍指数を測りながら、今の彼らの貢献度をランキング形式で発表したい。weiterlesen…

#1 Takashi Inui (Eintracht Frankfurt)
Eintracht Frankfurt ist die Überraschungsmannschaft der Fußball-Bundesliga. Der Aufsteiger hat sich in der Spitzengruppe der Tabelle festgesetzt und spielt um die Qualifikation für die Champions League mit. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hat Takashi Inui, der vor der Saison aus der Zweiten Liga vom VfL Bochum kam. Der Offensivspieler erzielte bislang fünf Tore und bereitete sechs Treffer vor. Damit bedankt sich der 24-Jährige für das Vertrauen von Trainer Armin Veh. „Ich finde es toll, dass er mich in der Startelf bringt, auch wenn ich mal nicht so gut drauf bin“, sagte Inui in einem Interview. Der Dribbel-Künstler hat sich enorm verbessert im Defensivverhalten, konnte aber ebenso wie seine Kollegen den Gladbacher Sieg am Freitag in Frankfurt nicht verhindern.
Fazit: Trainer und Manager geben ihm die Zeit, wenn es mal nicht so läuft und sind sehr zufrieden mit seiner rasanten Entwicklung (95 points). Inui is and will be an undisputed key player at Eintracht Frankfurt (100%) – in the Bundesliga and in the European Cup, if they make it there.

#2 Gotoku Sakai  (VfB Stuttgart)
Schon in der vergangenen Saison war abzusehen, dass Gotoku Sakai aus der Stammelf des VfB Stuttgarts kaum noch wegzudenken ist. Der Rechtsverteidiger hat sich mit seinem laufintensiven Spiel, seinen guten Zweikampfwerten und seinem temporeichen Offensivdrang einen Namen gemacht und sich eine Vertragsverlängerung erarbeitet. „Er hat in diesem Jahr eine tolle Entwicklung gemacht“, freute sich VfB-Manager Fredi Bobic über Sakais Leistungen. Nach fünf Scorerpunkten im letzten Jahr konnte sich Sakai aber dieses Jahr noch nicht in diese Statistik eintragen.  Stattdessen handelte sich der Abwehrspieler gegen Schalke eine Rote Karte und damit drei Spiele Sperre ein – nur so ist Sakai in dieser Saison wohl vom Platz zu halten.
Fazit: Schon in seiner ersten Saison überzeugt Sakai (90 Punkte) und wird beim VfB noch wichtige Partien in der Bundesliga absolvieren – auch in Zukunft (100%).

#3 Hiroshi Kiyotake (1 .FC Nürnberg)
Neben Takashi Inui ist Hiroshi Kiyotake der offensiv-gefährlichste Japaner in der Fußball-Bundesliga. Der Spielmacher des Clubs musste zwar zunächst unter dem neuen Trainer Michael Wiesinger mit der Bank vorlieb nehmen, konnte sich aber zuletzt wieder darauf verlassen, in der Startaufstellung zu stehen. Zahlte das mit seinen Vorlagen sechs und sieben postwendend zurück. Sein Saisonziel von „zehn Toren und zehn Assists“  ist aber noch ein weiter Weg – vor allem im Torabschluss muss der Offensivmann noch zulegen. Zudem muss es dem 23-Jährigen gelingen, mehr Akzente aus dem Spiel heraus zu setzen. Seine Standardsituationen sind immer eine Waffe. „Wir haben den Eindruck, dass „Kiyo“ richtig aufblüht, seitdem Mu hier ist“, sagte Nürnbergs Manager Martin Bader im exklusiven Gespräch mit SportsNavi – was zu beweisen wäre.
Fazit: Kiyotake muss im täglichen Training an seinen Defiziten arbeiten. Er kann zum Schlüsselspieler für Nürnberg werden. Die Fans lieben ihn (80 points) und von seiner Spielweise kommt er am nähesten an Kagawa ran. Wenn Nürnberg nicht absteigt, gehört Kiyotake auch in der kommenden Saison zum Bundesliga-Stammpersonal (90%).

#4 Makoto Hasebe (VfL Wolfsburg)
Makoto Hasebe ist nach fünf Jahren in Deutschland schon Bundesliga-Inventar und fester Bestandteil des VfL Wolfsburg. Der 29-Jährige gehört zu den vielseitigsten Spielern der Niedersachsen und kann sowohl in der Viererkette, als auch im defensiven und offensiven Mittelfeld spielen. Hasebe überzeugt durch starke Physis, ein feines Auge und gute Ballbehandlung. Seit seinem gescheiterten Wechsel nach England, ist der Kapitän der japanischen Nationalmannschaft beim VfL aber nicht mehr unumstritten und muss akzeptieren, auch mal von der Bank zu kommen. Zuletzt schlug Hasebes Leistungspendel positiv aus und der Mittelfeldspieler bereitete Wolfsburgs Führung im DFB-Pokal-Viertelfinale bei den Kickers Offenbach vor.
Fazit: Die Konkurrenz beim VfL ist groß. Nur mit konstant guter Leistung kann sich Hasebe wieder dauerhaft ins Team spielen. Aber die Vereinsführung weiß, dass sie in Hasebe einen zuverlässigen Spieler haben (80 points). Er selbst liebäugelt aber schon seit einiger Zeit mit einem Wechsel nach England. Nach der Saison wird in es Wolfsburg wieder einen Cut geben – vielleicht ist es die letzte Rückrunde in Deutschland des Japaners, dessen Vertrag 2014 ausläuft (50%).

#5 Yusuke Tasaka (VfL Bochum)
Wie wichtig Yusuka Tasaka für den VfL Bochum ist, hat konnte man im Viertelfinale des DFB-Pokals sehen. Der offensive Mittelfeldspieler kehrte nach einer Patellasehnenreizung ins Team zurück und war gleich einer der spielbestimmenden Personen auf dem Feld. Tasaka hatte die besten Chancen seines Teams gegen den VfB Stuttgart und erntete Sonderlob von VfL-Trainer Karsten Neizel. Tasaka habe wichtige Impulse gesetzt und „er hat gezeigt, wie wertvoll er für uns ist“, bestätigte auch Bochums Manager Jens Todt.  Nach gut einer Stunde konnte man merken, dass dem Japaner die Kraft fehlte. Seine Rückkehr wird dem VfL im Kampf um den Klassenerhalt definitiv helfen.
Fazit: Auf Platz fünf ist ein Spieler aus der zweiten Fußball-Bundesliga. Und das, weil  Tasaka enorm wichtig ist für den VfL. Bleibt er verletzungsfrei, wird er spielen. Und vielleicht führt sein Weg nach der Saison auch ins Oberhaus – ähnlich wie Inui wird Tasaka intensiv beobachtet und könnte sich auch in der höchsten deutschen Spielklasse durchsetzen (70%).

#6 Atsuto Uchida (Schalke 04)
Nicht viel zu lachen haben derzeit Atsuto Uchida und der FC Schalke 04. Die Königsblauen durchschreiten  mühsam eine Sinn- und Ergebniskrise und auch der Rechtsverteidiger der Schalker kann dabei im Moment nicht helfen. Uchida laboriert an einem zähen Muskelfaserriss und muss sich danach erst wieder langsam ans Team heran kämpfen. Während die Teamkollegen nach einem Unentschieden in der Champions League bei Galatasary Istanbul und einem Sieg über Fortuna Düsseldorf in der Liga wieder Licht am Ende des Tunnels sehen, ist der Weg von Uchida noch weit. Zumal sein Ersatzmann Marco Höger zuletzt zu gefallen wusste und dem japanischen Nationalspieler die Rückkehr auf seine Position nicht leicht machen wird.
Fazit: Eigentlich Stammspieler, muss Uchida nun Geduld mitbringen und hoffen, dass er nach seiner Verletzung zu alter Stärke zurückfindet. Wenn er gesund ist, hat in der Regel gespielt, weil er sich vor allem mit Jefferson Farfan auf seiner Seite wunderbar versteht (70 points). Der Nationalspieler ist noch bis 2015 an Schalke gebunden und wird auch in der kommenden Saison gute Chancen haben, zum Stammpersonal der Knappen zu gehören (85%)

(Auf der nächsten Seite geht’s weiter…)

Flattr this!

20 Gedanken zu „DasSportWort goes Japan – Kolumne No.3: Bundesliga-Japaner – eine Einzelkritik“

Kommentar verfassen